Loading...

Wildblumenstreifen ermöglichen die Ausbreitung von schädlingsfressenden Insekten auf den Feldern und reduzieren so den Bedarf an Pestiziden. 

Von roten Mohnblumen bis hin zu blauen Kornblumen sind diese Wildblumen, die sich durch ein Feld in der Schweiz schlängeln, kein malerischer Zufall. Sie bilden einen von 100 Streifen, die dort durch die Felder gepflanzt werden, um die natürlichen Räuber von Schädlingen zu fördern und so den Bedarf an Pestiziden zu reduzieren.

Massgeschneiderte Blumenstreifen ermöglichen es schädlingsfressenden Insekten, sich durch die Felder zu bewegen, anstatt sich auf den Umfang zu beschränken. In einem ähnlichen Projekt in England wurden auf 15 grossen Ackerbaubetrieben in Mittel- und Ostteil des Landes Blumen wie Ochsenauge, Rotklee, Ambrosia und Wildkarotte gepflanzt. Die Streifen werden fünf Jahre lang im Rahmen einer Studie des Centre for Ecology and Hydrology (CEH) – der ersten ihrer Art in Grossbritannien – überwacht.

Achieving Sustainable Agricultural Systems ist eine fünfjährige Forschungsinvestition der britischen Regierung in Höhe von 11 Millionen Pfund, die Wissenschaftler und „Industrie-Innovatoren“ zusammenbringt, um daran zu arbeiten, die Landwirtschaft effizienter, nachhaltiger und widerstandsfähiger gegen künftige Schocks zu machen. Die Verwendung von Wildblumenrändern zur Unterstützung von Insekten wie Laufkäfern, parasitären Wespen und Schwebfliegen reduziert nachweislich die Schädlingszahlen in den Kulturen und steigert sogar die Erträge.

Da GPS-gesteuerte Erntemaschinen jetzt sehr präzise ernten können, lassen sich Blumenstreifen auf den Feldern vermeiden, die das ganze Jahr über als Zufluchtsort für Insekten dienen. „Unsere Untersuchungen haben gezeigt, dass die natürliche Schädlingsbekämpfung von den Rändern grosser Ackerflächen schnell abfällt. Wir hoffen, dass die Aussaat von Blumenstreifen durch die Mitte der Felder als’Raubtierautobahnen‘ die Vorteile der natürlichen Schädlingsbekämpfung in die Mitte der Felder bringen wird“, sagte Prof. Richard Pywell von CEH.

Wirksame und belastbare Strategien für den künftigen Pflanzenschutz müssen wirklich ganzheitlich sein

„Die Palette konventioneller Pestizide, die von Landwirten zur Bekämpfung von Schädlingen und Krankheiten eingesetzt werden, wird immer kleiner. Dies spiegelt den wachsenden öffentlichen und politischen Druck wider, den Einsatz von Pestiziden aufgrund von Bedenken hinsichtlich der Gefährdung der menschlichen Gesundheit und der Umwelt zu reduzieren. Dazu kommt, dass immer mehr Schädlinge gegen Pestizide resistent werden und weniger neue Pestizide entwickelt werden, weil die Kosten für Entdeckung und Entwicklung immer höher werden.“

Es ist daher ein guter Zeitpunkt, so Pywell, Strategien für den Pflanzenschutz zu überdenken. „Wirksame und belastbare zukünftige Pflanzenschutzstrategien müssen wirklich ganzheitlich sein und die Integration einer Reihe von Bekämpfungsmethoden erfordern – eine Grundvoraussetzung dafür sollte die Förderung einer guten natürlichen Schädlingsbekämpfung sein“.

Mit einer erwarteten Weltbevölkerung von 9,7 Milliarden Menschen bis 2050 erforschen Wissenschaftler, wie mehr Nahrungsmittel mit weniger Umweltbelastung angebaut werden können. Pywell und sein Team glauben, dass die nachhaltige Intensivierung der Landwirtschaft eine Lösung sein könnte.

„Dies ist ein beispielloser Versuch in Bezug auf den Umfang und wird es uns ermöglichen zu verstehen, unter welchen Anbaubedingungen und für welche Optionen des Pflanzenschutzes diese wirksam bei der Schädlingsbekämpfung sein können“, sagte er. „Unser Ziel ist es nicht, Pestizide zu ersetzen, sondern andere Bewirtschaftungsoptionen anzubieten, die es den Landwirten ermöglichen, weniger abhängig von ihnen zu sein.“

2018-08-31T01:25:46+00:0025. Mai 2018|Umwelt|