Umwelt

Mikroplastik im Mittelmeer

Veröffentlicht

Jeden Sommer bringen die Urlauber an den Stränden des Mittelmeers eine riesige Welle von Meeresabfällen mit sich. Touristen verursachen jeden Sommer einen 40 prozentigen Anstieg des Kunststoffs, der in das Mittelmeer eindringt.

Ein neuer vom WWF veröffentlichter Bericht wurde im Mittelmeer veröffentlicht, der zu 95 Prozent aus Kunststoff besteht. Zu den schlimmsten Übeltätern für Plastikverschmutzung zählten die Türkei, Spanien, Italien, Ägypten und Frankreich – Länder, die dieses Jahr mehr als 34 Millionen Briten besuchen. Obwohl das Mittelmeer mehr Aufmerksamkeit erhalten hat als die berüchtigten “Müllflecken”, die sich in grossen Ozeanen bilden, wurde es von Wissenschaftlern als eine der am stärksten bedrohten Regionen durch Meeresmüll beschrieben.

“Die Mikroplastik, die im Mittelmeer gefunden wurde, war fast viermal höher als die der Plastikinsel im Nordpazifik” – Lyndsey Dodds, Leiter der Meerespolitik beim WWF

Während das Mittelmeer nur 1 Prozent des weltweiten Wassers enthält, enthält es 7 Prozent aller weltweiten Mikroplastikabfälle. Viele Faktoren machen dies möglich”, sagte Dr. David Barnes vom British Antarctic Survey, dessen Forschung zum WWF-Bericht beigetragen hat.

Das Mittelmeer ist eine Region hoher anthropogener Belastungen. Kunststoffe sammeln sich in grossen Mengen im halbgeschlossenen Meer an, wo sie sich über lange Zeiträume zu immer kleineren Fragmenten zersetzen. Zunehmender Abbau und Verfall des Kunststoffmaterials” – Dr. Barnes 

Mikroplastik – winzige Bruchstücke, die aus Kosmetika, Kleidung oder dem Abbau von grösseren Kunststoffen stammen können – haben eine allgegenwärtige Bedrohung, mit Proben von Meereis an beiden Polen, die Spuren davon aufweisen. Obwohl sich Wissenschaftler nicht über die Auswirkungen von Mikroplastik im Klaren sind, gibt es Bedenken, dass sie sich in der Nahrungskette anreichern und zu gesundheitlichen Problemen für Tiere und potenzielle Menschen führen werden. Dies scheint sich bei den Finnwalen des Pelagos Sanctuary im nordwestlichen Mittelmeerraum abzuzeichnen.

Das Gewebe dieser Riesensäugetiere weist Phthalate auf, die fünfmal höher sind als die von weniger kontaminierten Regionen. Dieses Volumen, das 66.000 Müllwagen entspricht, stellt eine grosse Bedrohung für Meereslebewesen dar, die sich in Plastik verfangen oder es verzehren können, nachdem sie es als Nahrung missverstanden haben. Dem Bericht zufolge ist Europa zu einem der grössten Kunststoffproduzenten der Welt geworden – an zweiter Stelle nach China.

“Die Vögel, Fische und Schildkröten des Mittelmeers ersticken an Plastik. Deshalb bitten wir die Leute, darüber nachzudenken, wie sie die Menge an Einweg-Plastik, die sie verwenden, reduzieren und in den Urlaub schmeissen können.”– Fabio Hüther & Umuntu Team 

 

Quellennachweise

  • https://www.researchgate.net/publication/291185927_Microplastics_in_the_Mediterranean_Sea_Deposition_in_coastal_shallow_sediments_spatial_variation_and_preferential_grain_size
  • head picture from JOHN HOLCROFT / GETTY IMAGES

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.