Loading...

Während seiner Antrittsrede letzte Woche kündigte der neue Präsident von Costa Rica einen ehrgeizigen Plan an, um das Land zu einem Vorreiter im Kampf gegen den Klimawandel zu machen.

Als Tausende von Wählern in San Jose für die Einführungszeremonie des 38-jährigen Carlos Alvarado zusammentrafen, kündigte er seine Absichten an, die Verwendung fossiler Brennstoffe vollständig zu verbieten und Costa Rica zum ersten Land der Welt zu machen, das eine Dekarbonisierung anstrebt.

„Die Dekarbonisierung ist die grosse Aufgabe unserer Generation und Costa Rica muss eines der ersten Länder auf der Welt sein, um es zu erreichen, wenn nicht das erste“, sagt der Präsident.

Er fügte hinzu: „Wir haben die gigantische und schöne Aufgabe, die Nutzung fossiler Brennstoffe in unserer Wirtschaft abzuschaffen, um Platz für den Einsatz sauberer und erneuerbarer Energien zu schaffen.“

Der Präsident plant die Umsetzung des Verbots fossiler Brennstoffe im Jahr 2021, das Costa Ricas 200. Jahr der Unabhängigkeit markiert.

„Wenn wir 200 Jahre unabhängiges Leben erreichen, werden wir Costa Rica nach vorne bringen und feiern … dass wir Benzin und Diesel von unserem Transport entfernt haben“, versprach Alvarado.

Während das Verbot möglicherweise unrealistisch erscheint, wurde Costa Rica bereits dafür beworben, 99% seines Energiebedarfs durch erneuerbare Energiequellen wie Wasserkraft, Wind, Sonne und Geothermie zu decken.

Experten sagen, dass einer der letzten grossen Schritte für die Dekarbonisierung des Landes die Beseitigung fossiler Brennstoffe aus öffentlichen Verkehrsmitteln ist, die einen grossen Teil der CO2-Emissionen von Costa Rica ausmachen.

Quellennachweise: 

  • https://www.independent.co.uk/environment/costa-rica-fossil-fuels-ban-president-carlos-alvarado-climate-change-global-warming-a8344541.html
  • Picture: Pixabay
2018-08-31T01:26:14+00:0018. Mai 2018|Positive News|