GesundheitUmwelt

Citarum: Der schmutzigste Fluss der Welt

Sie leben vom Abfall: Die Müllsammler auf dem Citarum River, dem schmutzigsten Fluss der Welt.

Haushaltsmüll wabert an der Oberfläche. Im Wasser darunter Exkremente und Chemikalien. Mit Herrn Wahyudin machen wir eine reichlich bizarre Bootsfahrt. Seit über zehn Jahren ist der Citarum so dreckig, sagt er. Und er hat ein Geschäft daraus gemacht. Herr Wahyudin ist spezialisiert auf das Sammeln von Plastikflaschen und Bechern.
 
Der Gestank macht fast schwindelig und Herr Wahyudin verschärft den Brechreiz mit Schauergeschichten: “Wir finden oft Leichen hier”, sagt er. „In den fünf Jahren, die ich hier arbeite, zweihundert Stück.“
 
Wasserhyacinthen verstopfen seit ein paar Monaten den Fluss mehr und mehr. Die Pflanzen wuchern schnell, weil der Citarum neben den Abfällen auch so viele Sedimente mitschleppt.
 
Acht Boote hat er im Sammelbetrieb. Ein Jungunternehmer. Er und seine zehn Helfer fischen täglich über 200 Kilo Plastikmüll aus dem Fluss. Insgesamt über hundert Müllsammler sind auf dem Flussabschnitt bei der Stadt Cipatik unterwegs. Was mit dem gesammelten Plastik geschieht, sieht man im Video.
 
Der Citarum und seine Nebenarme fliessen durch eins der am dichtesten besiedelten Gebiete der Welt. Rund um die Stadt Bandung in West-Java leben zehn Millionen Menschen. Und in den Vororten kennt man Müllentsorgung nur so. Bei der Stadt Majalaya ist der Citarum noch jung, sieben Kilometer von der Quelle. Aber schon verdreckt von Exkrementen. Deni Riswandani leitet die Umwelt-Gruppe ELINGAN, die versucht, den Citarum wieder zu einem sauberen Gewässer zu machen. Ein Kampf an vielen Fronten. 
 
 „Es gibt keine Müllabfuhr für die Häuser hier,“ sagt er. „Die Regierung versucht es, aber sie tut nicht genug.“
West-Java ist Boomland. 1500 Textilfabriken haben sich am Citarum angesiedelt. Die ziehen Arbeitskräfte aus ganz Indonesien an. Für so viele Menschen fehlt es an Infrastruktur. Und die Fabriken selbst sind ebenfalls Wasserverschmutzer. Schwermetalle und Chemikalien verseuchen das Wasser. Das ist der tödliche Mix für den Fluss: Exkremente, Haushaltsmüll und Chemikalien. 
 
„Die Chemieabfälle der Industrie sind die grösste Belastung,“ sagt er. „Sie zerstören das Ökosystem und sie gefährden die Gesundheit der Anwohner.“ 
Citarum-Wasser wird auch zum Waschen genutzt, selbst zum Kochen. Und als Kloake zugleich. Nach Medienkampagnen der Umweltschützer wurden einige wenige Fabriken zum Klären ihrer Abwässer gezwungen. Aber die staatlichen Kontrollen sind lax.
 

 

 

Quellennachweise:

  • http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/videos/indonesien-citarum-der-giftfluss-100.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.